ZITAT DER WOCHE

13.-19. Januar 2029

 

"Man muss sich von sich selbst auch nicht alles gefallen lassen."

Viktor Frankl (1905-1997), österreichischer Psychiater und Neurologe

 

Niemand kann mich so sehr nerven wie ich mich selbst! Da spornt mich mein Ich ständig zu Höchstleistungen an – nur um anschließend an mir herumzunörgeln und mir vorzuwerfen, dass ich doch viel erfolgreicher hätte sein müssen. Irgend eine Art von innerer Richter hebt und senkt ständig den Daumen, als ob es ständig darum ginge, alle meine Gedanken und Taten zu bewerten.

 

Hand aufs Herz: Manchmal wünsche ich mir Urlaub von mir selbst. Und das funktioniert sogar, das habe ich vor einiger Zeit gelernt.

 

Ich kann mir selbst durchaus auch mal sagen, dass ich mal langsam machen soll mit kritischen Rückmeldungen und Vorwürfen. Mein Ausbilder hat dafür immer das Bild von einem Hund gebraucht, den ich im übertragenen Sinne in sein Körbchen in der Ecke schicken kann, wenn er mich zu sehr nervt. Ich stelle mir dieses Tierchen immer als einen großen, zotteligen und leicht nervösen Wachhund vor, der sich für alles zuständig fühlt und gelegentlich mal in die Schranken gewiesen werden muss

 

Dieser Hund ist mein Ich – man könnte auch sagen: mein Ego, tiefenpsychologisch: mein Über-Ich. Ich weiß, dass ich es zum Leben brauche und dass es grundsätzlich mir gegenüber freundlich gestimmt ist. Es darf ab und zu auch mal Pause machen und mich in Ruhe lassen. Mach Platz! Mit etwas Übung gelingt es mir mittlerweile ganz gut, für eine Weile mal Ruhe vor mir selbst zu haben. Und was mache ich dann? Ich freue mich und finde, dass das Leben schön ist und ich doch eigentlich ganz in Ordnung.

6.-12. Januar 2020

 

„Wenn es beim Bergsteigen nur darum gehen würde, den Gipfel zu erreichen, würde ich keine Berge besteigen. […]

Der Gipfel ist der Preis, den du am Ende bekommst.

Aber was ist der Preis ohne all das, was du tun musst, ihn zu gewinnen?“

Jon Otto, Erstbesteiger des Yangmolong (2011)

 

Manchmal verliere ich unterwegs zum Ziel den Weg aus den Augen und sehe nur noch das, was ich erreichen möchte. Im Nachhinein betrachtet fühlt sich das so an, als wäre ich nur ein Gedanke und hätte keinen Körper mehr. Alles ist irgendwie … fleischlos, besser kann ich es nicht beschreiben. Es ist mehr oder weniger so, als gäbe es nur noch das Morgen, und der jetzige Moment, die Gegenwart wäre wie ausgeblendet.

 

Ich frage mich, wenn mir das auffällt, welches Ziel es wert sein kann, darüber die Wahrnehmung des Jetzt zu verlieren. Die Menschen, die Erfahrung mit Bergsteigen oder auch mit Wallfahrten haben, können ein Lied davon singen. Das Ziel ist wie der Lorbeerkranz, den man am Ende gewinnt. Aber eigentlich geht es darum, auf dem Weg zu sein und all das zu spüren, was diesen Weg ausmacht.

 

In diesem neuen Jahr möchte ich versuchen, den Weg mehr wertzuschätzen. Am Ziel angelangt weiß ich dann genau, wie ich es erreicht habe und was mich auf diesem Weg vorangebracht hat.

30 Dezember 2019 bis 5. Januar 2020

 

„Im Anfang war die Tat.“

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), deutscher Dichterfürst und Universalgelehrter

 

Ein neues Jahr ist wie ein Buch mit noch ungefüllten Seiten. Was wird diese Seiten füllen? Pläne, Konzepte, Vorhaben und Wünsche? Ursächlich vielleicht ja, aber nur dann, wenn sie Anstoß geben zu echter Tat. Ich kann mir noch so sehr mein Leben anders wünschen als es ist – wenn ich nicht entschieden bin, aktiv daran zu arbeiten, bleibt mein Wunsch eine Illusion. So ist das im Privaten wie auch im Beruflichen und ganz sicher auch im Politischen. Wenn ich die Welt verändern will, muss ich die Ärmel hochkrempeln und in meinem Einflussbereich handeln.

 

Ein Anfang ist wie eine Verheißung. Die Vorstellung, was alles aus dem ersten Schritt werden kann, gibt uns Mut und Motivation, ihn auch wirklich zu tun. Und darum geht es: anzufangen und aktiv zu werden bei dem, was wir uns wünschen und uns vorgenommen haben.

 

Was immer das für Sie ist: Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und somit ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr.

Zitate der Woche - Archiv:

 

4. Quartal 2019

3. Quartal 2019

 

Kontakt und Terminvereinbarung

stand op! Praxis für Veränderungsprozesse

Dr. Annette Standop
Kasernenstr. 14
53111 Bonn

 

0178 - 18 93 893

kontakt (a) standop.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) Dr. Annette Standop